Werkjahrstipendium

Mit dem Werkjahrstipendium erhalten Kunstschaffende aller Sparten einen bestimmten Beitrag, um ohne finanziellen Druck während eines Jahres vorwiegend im Ausland zu arbeiten, sich weiterzubilden und sich künstlerisch zu entfalten. Dabei steht die Förderung der Person und ihre künstlerische Entwicklung und nicht das Ergebnis der Arbeit an einem bestimmten Werk (Produkt) im Mittelpunkt. In der Regel werden Künstler*innen berücksichtigt, die über künstlerische Bildung verfügen und an einem Wendepunkt in ihrer Karriere stehen. Werkjahrstipendien werden für sechs oder zwölf Monate vergeben.

Über die Vergabe des Werkjahrstipendiums entscheidet der Stiftungsrat einmal pro Jahr. Das nächste noch offene Werkjahrstipendium beginnt 2022/23. Bewerbungen sind bis Ende Juni 2022 einzureichen.

Bei Interesse für ein Werkjahrstipendium ist die Kontaktaufnahme mit der Geschäftsstelle notwendig.

Förderberechtigung, Einreich- und Abgabefristen, Leitfaden zur Konzepterstellung und Vorgangsweise sind unter Antragstellung beschrieben.

Erforderliche Unterlagen:

  • Antragsformular
  • Konzept zum Projekt/Werk gemäss Leitfaden 
    – kann Recherchen zu einem künstlerischen Thema beinhalten
    – kann Reflexion zur künstlerischen Praxis beinhalten, evtl. Verortung im Diskurs
    – Persönliches Entwicklungsziel, Etappenziele für den gewählten Zeitraum
    – Fortbildungselemente und Elemente des Netzwerkens
    – Zeiten im Ausland sind erwünscht
  • Zeitplan
  • Budget (Ein- und Ausgaben), welches grobe Angaben zu den Lebenshaltungskosten und weiteren Aufwendungen enthält sowie einen Finanzierungsplan (Eigen- und Drittleistungen)
  • Biographie mit Angaben über die künstlerische Ausbildung und Tätigkeit, Dokumentation des bisherigen Schaffens

Optionale Unterlagen

  • Informationen zu Fortbildungsstationen
  • Offerten
  • Mediendossier (ausgewählte Beiträge)

Bei Fragen stehen die Mitarbeiter*innen der Geschäftsstelle gerne zur Verfügung.