Eigene Projekte

Das Gesetz über die Kulturstiftung Liechtenstein sieht auch die Förderung der kulturellen Tätigkeit mittels Durchführung kultureller Projekte und Veranstaltungen sowie den Betrieb kultureller Einrichtungen vor. Somit lanciert die Kulturstiftung auch sogenannte Eigene Projekte, die den Liechtensteiner Kunst- und Kulturschaffenden eine Plattform und Strukturen für die Entfaltung und Bekanntmachung bieten.

Als Eigene Projekte können auch Schwerpunktförderungen für einen bestimmten Zeitraum zur besonderen Stärkung von Kulturbereichen definiert werden.Unter Eigene Projekte ordnen sich vorwiegend regionale und internationale Kooperationen ein.

  1. Wettbewerb "Filmisches Poem"

    Im Zusammenhang mit den «Werkstätten des Flüchtigen» schreibt die Kulturstiftung einen Wettbewerb aus. Mit je CHF 5‘000 werden zwei kurze «Filmische Poeme» gefördert. Die Auswahl trifft eine Jury aus Fachleuten. Die beiden geförderten Projekte werden an der Leipziger Buchmesse 2023 präsentiert.

    Ein «Filmisches Poem» ist eine historisch junge künstlerische Form: Kurzfilm (3 bis 12 Minuten), der ohne grossen technischen Aufwand erstellt werden kann. Er beinhaltet bewegte Bilder, eine sprachliche Ebene sowie nicht-erzählerische Elemente. Dies kann beispielsweise auch eine von der Handlung unabhängige Tonspur sein.

    VERFAHREN
    Bewerben können sich Kulturschaffende aus Liechtenstein, einzeln oder in Gruppen. Kollektive mit internationaler Beteiligung, insbesondere aus den südosteuropäischen Traduki-Ländern sind erwünscht.

    Die Kurzfilme sollen neu und auch noch bei keinem anderen Wettbewerb eingereicht worden sein. Nach Möglichkeit sollen sie den u. a. bei der Tagung «Werkstätten des Flüchtigen» vorgestellten Ansprüchen bzw. Kriterien «Filmischer Poeme» gerecht werden. Die Länge der Kurzfilme soll zwischen 3 und 12 Minuten liegen.

    Einreichung
    Bis 14. November 2022 sind bei der Kulturstiftung Liechtenstein folgende Unterlagen einzureichen
    – ein Treatment (maximal drei Seiten) und optional ein Storyboard
    – eine kurze Reflexion über die gestalterischen Mittel
    – eine künstlerische Biographie

    Die Jury, bestehend aus Thomas Ballhausen und Barbara Anderlič, wird bis 22. November 2022 zwei Projekte als besonders förderungswürdig auswählen.

    Die beiden prämierten und mit je CHF 5’000 geförderten Projekte werden an der Leipziger Buchmesse 2023 im Rahmen des Programms des Gastlandes Österreich präsentiert.

    Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Geschäftsstelle der Kulturstiftung Liechtenstein.

    Bitte senden Sie Ihre Bewerbung in digitaler Form bis 14. November 2022 an:info@kulturstiftung.li

    Wettbewerb Filmisches Poem

  2. Werkstätten des Flüchtigen

    von 16.-17. September 2022 im Literaturhaus Liechtenstein & Skino in Schaan

    Werkstätten des Flüchtigen Programm
    PartnerInnen_Mitwirkende_Werkstätten

    Ein Symposium der Kulturstiftung Liechtenstein und des europäischen Netzwerkes für Literatur und Übersetzung TRADUKI in Kooperation mit dem Literaturhaus Liechtenstein, dem Skino in Schaan und dem Projekt «meaoiswiamia. Gastland Österreich Leipziger Buchmesse 2023».

  3. Kunstraum Engländerbau

    Der Kunstraum Engländerbau ist eine Ausstellungsplattform für die zeitgenössische Kunst Liechtensteins und der Region. Kunstraum Engländerbau

  4. Frankfurter Buchmesse

    Die Frankfurter Buchmesse steht jedes Jahr im Scheinwerferlicht der internationalen Aufmerksamkeit. „Kultur“, so Juergen Boos, Geschäftsführer des weltweit grössten Branchentreffens, „lebt vom Austausch“. Für die Kulturstiftung Liechtenstein steht in Frankfurt genau dieser Austausch, das Aus- bzw. das Aufbauen persönlicher Beziehungen vor Ort, im Zentrum. Mit der Ausstellung „Kleine Kosmologie des Fremdgehens“ bietet sie einen guten Anlass zu Gesprächen über die historisch junge und höchst lebendige Literaturszene von Liechtenstein. Das internationale Fenster wird genutzt, um mit neuen neben älteren Publikationen, Aspekte einer Liechtensteiner Literaturgeschichte zu zeigen.

    Die 74. Frankfurter Buchmesse findet vom 19. bis 23. Oktober 2022 statt. Präsentiert werden von Kulturstiftung neben der genannten Ausstellung neue Publikationen von Liechtensteiner Verlagen, von Autorinnen und Autoren, die in Liechtenstein wohnen, oder von Liechtensteinerinnen und Liechtensteinern, die im Ausland leben, sowie Bücher zum Thema Liechtenstein von Verleger:innen im In- und Ausland. Alle seit Oktober 2021 erschienenen Publikationen werden im Verzeichnis «Neuerscheinungen aus Liechtenstein 2021/22» vorgestellt. Dieses Verzeichnis erscheint zur Buchmesse. Bücherkatalog_2021-22 Die Liechtensteinische Landesbibliothek stellt diese Neuerscheinungen bis Ende Oktober im Lesesaal aus.

  5. Leipziger Buchmesse

    Seit 2014 ist Liechtenstein mit einem eigenen Stand an der Leipziger Buchmesse vertreten. Der Auftritt ist eingebettet in das Programm des europäischen Literatur-Netzwerks TRADUKI, welches den literarischen Austausch zwischen Literaturschaffenden aus dem deutschsprachigen und dem südosteuropäischen Raum fördert. Der Länderstand wird von der Liechtensteiner Botschaft in Berlin und der Kulturstiftung Liechtenstein verantwortet.

    Liechtensteiner Autorinnen und Autoren zeigen ihr literarisches Schaffen bei Lesungen und Gesprächen. Die Leipziger Buchmesse und «Leipzig liest» findet vom 17. bis 20. März 2022 statt.

  6. Reiseziel Museum

    Kinder aus ganz Liechtenstein, Vorarlberg und der Schweiz werden im Sommer zu „Reiseleiter*innen und entdecken gemeinsam mit ihren Familien regionale Museen.

    Tolle Programme und kreative Aktionen erwarten im Juli, August und September jeweils am ersten Sonntag des Monats in über 51 Liechtensteiner, Vorarlberger und Schweizer Museen Kinder und Erwachsene als Weltenbummelnde, Geschichtenerzählende, als Neugierige, besonders Mutige, als Forschende und Kreative.

    Die Kulturstiftung ist Trägerin des Projektes in Liechtenstein.

    Reiseziel Museum

     

  7. Heimspiel

    Die triennal durchgeführte Ausstellung „Heimspiel“ bietet einen frischen und aktuellen Blick auf das künstlerische Schaffen der Ostschweizer Kantone, Vorarlbergs und Liechtensteins. Eingeladen zum öffentlich ausgeschriebenen Wettbewerb um die Teilnahme an den Heimspiel-Ausstellungen sind Künstler*innen aus den Kantonen Appenzell Ausserrhoden und Innerrhoden, Glarus, St. Gallen, Thurgau sowie aus Liechtenstein und Vorarlberg. Die Ausstellungen vom Dezember 2018 bis Februar 2019 fanden im Kunstmuseum St. Gallen und in der Kunst Halle Sankt Gallen sowie im Kunstmuseum Appenzell und im Kunstraum Dornbirn statt.

    Heimspiel

  8. Tanzplan Ost

    TanzPlan Ost ist schweizweit ein einzigartiges Projekt: strukturell, politisch, ideell.  Die acht Ostschweizer Kantone Appenzell Ausserrhoden, Appenzell Innerrhoden, Glarus, Graubünden, Schaffhausen, St. Gallen, Thurgau und Zürich sowie das Fürstentum Liechtenstein fördern seit 2009 mit einem gemeinsamen Projekt im Rahmen der KBK-Ost die regionale Tanzszene mit dem Projekt TanzPlan Ost. Die Trägerschaft liegt beim Verein ig tanz ost. TanzPlan Ost ist ein Tanzfestival geworden, das regionalen Kompanien und Tanzschaffenden eine Bühne bietet und dem Publikum den Tanz näher bringt. Mit der koordinierten Förderung soll die freie Tanzszene in der Ostschweiz und dem Fürstentum Liechtenstein gestärkt werden und mehr Präsenz erhalten. Neben vernetzenden und vermittelnden Aspekten steht die Förderung des regionalen Tanzschaffens, die Verbesserung der Rahmenbedingungen für Tänzer*innen der Region und der Ausbau von Aufführungsmöglichkeiten für Tanzproduktionen im Zentrum. Ergänzend initiiert und pflegt die ig tanz ost den Aufbau weiterer Fördermassnahmen mit Vernetzung, Information, Beratung und Weiterbildung.

    ig tanz ost mit TanzPlan Ost

  9. Writer in Residence

    In unregelmässigen Abständen findet im Rahmen des Traduki-Netzwerkes ein literarischer Austausch mit den südosteuropäischen Ländern statt.